Hirse mit Ratatouille

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich hoffe Sie hatten heute Abend schon etwas leckeres auf Ihrem Abendbrotsteller. Obwohl heutzutage durch die Supermärkte die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln so hoch wie noch nie zuvor ist, kommen viele Menschen nicht mehr dazu, sich gesund zu ernähren. Ich versuche mir mehrmals in der Woche eine warme Mahlzeit zu gönnen und ich koche sehr gerne selbst, denn Sie wissen es sicherlich auch, es kann nicht immer nur die „Stulle“ sein. Hierbei halte ich mich weniger an Rezepte. Das beim Experimentieren auch mal etwas schief gehen kann, nehme ich in Kauf. Was die Zutaten anbelangt, greife ich gern zu dem was saisonal und regional verfügbar ist.. Freuen Sie sich auch schon auf den leckeren, deftigen Grünkohl? Ist es nicht erstaunlich, was man aus einem primitiven Kürbis, der auf einem Misthaufen wuchs, mit den richtigen Gewürzen „zaubern“ kann? Frische Gewürze und Kräuter sind für mich selbstverständlich. Wussten Sie, was der Unterschied zwischen Gewürzen und Kräutern ist? Bei Gewürzen handelt es sich um meist getrocknete Früchte (Pfeffer, Chili, Muskat) und bei Kräutern spricht man von den Blättern (Basilikum, Thymian, Rosmarin).

Es ist doch immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Für mich muss es nicht jeden Tag Fleisch sein. Ich lebe nach dem Motto: „du bist, was du isst!“ 😉