Tag: kunsthandwerk

Das Bett #4

Weihnachten steht vor der Tür. Die meisten verbringen diese Zeit mit der Familie, zur Feier des Tages beschenkt man sich mit schönen und manchmal auch sinnlosen Geschenken. Nicht immer trifft man den Geschmack seiner liebsten, trotzdem geht es um die Geste, jemanden den man lieb hat eine Freude zu machen. Natürlich sind die Geschmäcker unterschiedlich und die Geschmäcker ändern sich mit der Zeit – manchmal auch ziemlich überraschend. Besonders bemerkbar macht sich dies, wenn man sich über das Jahr nicht gesehen hat und sich über die Jahre auch mal aus den Augen verliert. Zudem…

Das Bett #3

Die Vorweihnachtszeit ist für viele von uns mit Stress und viel Arbeit verbunden. Zum krönenden Abschluss, wenn alle Geschenke unter dem Tannenbaum liegen, fallen viele von uns in ein tiefes Loch. Warum ist das so? Ich glaube, man gewöhnt sich an den Druck bei der Arbeit, der sich in der Regel zum Endes des Jahres durch Abgabefristen noch zuspitzt. Wer dann noch hohen Ansprüchen in der Familie gerecht werden will, bei dem ist Stress in der Vorweihnachtszeit vorprogrammiert. Und wenn nach der Bescherung alles erledigt ist und all der Stress abfällt, können viele gar…

Die Werkzeugkiste

Heute war ich berufsbedingt sehr viel unterwegs (natürlich nur mit ÖPNV + Fahrrad). Denn unsere Schülerinnen und Schüler die sich zur Zeit im Praktikum befinden, werden von uns Lehrern in den jeweiligen Firmen besucht um zu schauen, ob alles gut verläuft. Hierdurch hatte ich die Möglichkeit in die verschiedensten Tischlereien hineinzuschauen. Ich war erstaunt wie traditionell in einigen Firmen tatsächlich noch gearbeitet wird… „Der Tisch“ hat sich übrigens gut in meiner kleinen Küche eingefunden.     Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, mit welchen Werkzeugen ich arbeite, bekommen Sie noch ein kurzes Video meiner…

der Tisch (16)

Diese Dokumentation soll Aufschluss darüber geben, mit welch hohem Aufwand ein Möbelstück vor dem Beginn der Industrialisierung, hergestellt wurde. Meine hierbei erworbenen Kenntnisse veranschauliche ich dem Zuschauer durch diese Beitragsreihe. Außerdem soll dieses Projekt ein ökologisches Bewusstsein für den Werkstoff Holz schaffen und zu einem nachhaltigen Handeln/Konsum anregen. Insbesondere dient diese Dokumentation aber zu Ausbildungszwecken für das Tischlerhandwerk. Ich hoffe auch Sie hatten viel Freude beim Zuschauen dieses Kunstprojektes. Ich habe sehr viel Kritik darüber erhalten, dass sich heute kein Mensch so etwas leisten kann. Dem muss ich leider widersprechen. Ich habe zehn Jahre…

der Tisch (14)

Nutklötze sind ein Garant für die fachgerechte Konstruktion eines Tisches. Sie fixieren die Tischplatte und gewähren dem Arbeiten des Holzes den nötigen Freiraum. Leider rückt auch diese Fertigungstechnik aufgrund des ökonomischen Leistungsdruckes mehr und mehr in den Hintergrund. Zunehmend beobachte ich, wie vermeintliche „Möbelbauer“ Stahlzargenkonstruktionen mit massiven Holzbohlen verschrauben, ohne im Entferntesten einen Gedanken daran zu verschwenden, wie sich Materialien bei Klimaschwankungen verändern. Mein Appell an die Kolleginnen und Kollegen: Jeder Lehrling sollte in seiner Lehrzeit mindestens einen Tisch in fachgerechter Konstruktion herstellen. Um sich hierüber näher zu informieren, empfehle ich Ihnen das Fachbuch…

der Tisch (11)

Für die Herstellung der Hirnleisten bedarf es viel Fingerspitzengefühl. Aber wofür betreibe ich den ganzen Aufwand? Sie erfüllen zum Einen den Zweck der Stabilisierung der Tischplatte gegen sog. Torsionskräfte, die durch einen drehwüchsigen Stamm fast in jedem Holzbrett auftreten können. Außerdem sind die verkeilten Leisten, die über eine Nut und Feder mit der Platte verbunden werden, auch optisch sehr schön. Ich empfehle erst die Hirnleisten mit einer Nut zu versehen. Im Anschluss daran wird die Feder mit dem Falzhobel in die dazu gehörige Hirnleistennut eingepasst. Das Tischlerdreieck wird auf der Unterseite angerissen, sodass es…

der Tisch (10)

Langsam macht sich die Mühe bemerkbar. Etwa 30 Stunden beschäftige ich mich nun mit dem Projekt des kleinen Esstisches. Für den letzten Arbeitsschritt „das Zurichten der Tischplatte“, um den es heute geht, habe ich gute drei Stunden ununterbrochen gehobelt. Danach fühlte ich mich wie nach einem Besuch im Fitnessstudio. Die Oberfläche wies Anfangs starke Ausrisse auf, was an dem zwar bildschönen Faserverlauf aber leider auch dem Wuchsrichtungswechsel gelegen hat. Vor allem durch die große Spanabnahme des Schrupphobels entsteht eine hohe Vorspaltung. Nachdem ich mit dem Schlichthobel dann aber fast quer zur Faser hobelte, ließen…

der Tisch (6)

Zu einer der schönsten aber auch schwierigsten Arbeitsschritte gehört das Anschneiden bzw. Schlitzen der Zapfen. Für das traditionelle und fachgerechte Schlitzen mit der Gestellsäge wird das Werkstück leicht schräg in der Vorderzange eingespannt. Während des Sägens fluchtet man kontinuierlich mit dem rechten Auge über das Sägeblatt entlang der Hobelbankplattenkante. Somit bleibt der Schnitt gerade und läuft auf der Hinterkante nicht aus der Flucht heraus. Das Schlitzsägeblatt kommt zum Einsatz, da durch ein Vorspalten der Fasern bei der Zerspanung mit dem Faserverlauf große Späne entstehen. Diese werden durch große Sägezähne bzw. Spanlücken deutlich besser aus…

der Tisch (5)

Das Anreißen der Verbindungen ist ein Arbeitsschritt der viel Konzentration verlangt. Man neigt dazu, direkt nach dem Anreißen der ersten Verbindung mit dem Schlitzen und Stemmen zu beginnen. Jedoch ist ein systematisches Vorgehen notwendig. Mit dem Streichmaß wird stets jedes einzelne Maß auf alle Teile übertragen, ohne es von Bauteil zu Bauteil zu verstellen. Somit gewinnt man Zeit und jeder Handgriff wird durch die kontinuierliche Wiederholung des jeweiligen Vorgangs verbessert. Strukturiertes Arbeiten wird bei dieser Tätigkeit spürbar trainiert. Das Arbeiten mit Handwerkzeugen wirkt zudem sehr entschleunigend.

der Tisch (4)

Das Motto des heutigen Beitrags lautet: „Die Tischzarge und der Nuthobel!“ Warum die Zargenteile mit einer Nut versehen werden, darauf möchte ich später noch einmal Bezug nehmen. Kurz gesagt, dienen sie der Verbindung von Tischplatte und Zargengestell und sind später nicht sichtbar. Leider musste ich bei allen vier Nuten gegen den Faserverlauf hobeln, daher der Ausriss. Wenn man genau zuschaut erkennt man, dass die Zargenteile sogenannte „Edelrifts“ aufweisen. Man spricht auch von stehenden Jahresringen (auf Hirnholz). Ist dies der Fall ist es fast unmöglich im Vorweg zu erkennen, in welche Richtung die Fasern verlaufen….