Die Sonntagsfrage

Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um politische Meinungsfreiheit. 

Ob Frau Annalena Baerbock oder Robert Habeck das ist mir persönlich egal. Die Frage ist doch, wer steckt hinter dieser Partei. Die Gründe, warum ich mich vor drei Jahren Bündnis-90/die Grünen angeschlossen habe, sind unter Anderem folgende: 

Gleichberechtigung: Als ich die erste Sitzung zum Europawahlkampf besuchte, stellte ich mit Freuden fest, dass eine ausgewogene Runde von Mitglieder*innen anwesend war. Frauen und Männer – in relativ gleicher Anzahl – diskutierten darüber, welche Großformatplakate zu welchen Kosten bestellt und welche Motive auf die Laternenplakate passen würden. Das viel diskutierte Thema “gendern” wurde dort wie selbstverständlich umgesetzt. Natürlich wurde niemand dafür diskreditiert, wenn das “*in” mal vergessen wurde. Meiner Meinung, “die Grüne kann Gleichberechtigung” – besser als jede andere Partei…

Umwelt-Klimaschutz: Dieses Thema liegt mir besonders am Herzen und meine Ängste und Befürchtungen, die auch der Grund für mein künstlerisches Engagement sind, wurden dort ebenfalls ernst genommen und nicht wie in konservativen Kreisen relativiert bzw. durch invalidierende Botschaften kleingeredet. Schließlich handelt es sich bei dieser Partei um Deutschlands erste Umweltbewegung und die Mitglieder*innen nehmen sowohl mich „kleinen Mann“ als auch die Wissenschaftler*innen ernst. Ich weiß, an dieser damaligen Bewegung hagelte es auch an Kritik, doch wie man das heutzutage an anderen (Umwelt-)Bewegungen anschauen kann, sind Anfangs leider auch häufig ein paar Spinner dabei (die Rede ist nicht von „Querdenker“). Ganz ehrlich, ich bin kein dogmatischer Grünen-Fan. Sollte es einmal eine weitere Partei geben, die selbige Ziele verfolgt, dann wäre ich ggf. woanders…

Migrationspolitik: In diesem Zusammenhang möchte ich nur Ska Keller und Erik Marquardt nennen. Ich teile Ihre Meinung und lerne tagtäglich von ihnen.

Kompromissbereitschaft: Demokratische Prozesse bedürfen Kompromisse. Mit Verlaub – aber wer glaubt, irgendeine Partei kann ihre Ziele eins zu eins umsetzen, sollte sich vielleicht einfach mal ein bisschen mehr mit Politik auseinandersetzen. Auch das haben Bündnis-90/die Grünen mittlerweile begriffen. Das ist meiner Meinung nach der Grund, warum diese Partei die letzten Jahre so an Zustimmung gewonnen hat. 

Jetzt dürfen Sie mich gerne mit grünen Farbbeuteln bewerfen.

Hinweis, mein neues Motto: „Handwerk hat grünen Boden“, ist nicht als Wahlwerbung zu verstehen. Dieser bezieht sich auf einen grünen Lebensstil, den auch ich mir nicht von einer Partei vorschreiben lassen möchte – das wäre grotesk.